Suche im BLOG

Informationen

Neue Artikel

Angebote

e-Zigaretten im Einzelhandel

Veröffentlicht: 09.09.2018 16:55:52
Kategorien: Blog , News

e-Zigaretten im Einzelhandel

Inhalt:

  

Wachstumsmotor „E Zigarette“- von einem zeitgemäßen „Lifestyle“- Produkt mit explodierenden Umsatzzahlen

Es ist nicht mehr länger von der Hand zu weisen: Das in den letzten Jahren gerade in Deutschland stark angestiegene Gesundheitsbewusstsein hat nicht zuletzt dazu geführt, dass hierzulande immer weniger Menschen rauchen.

Aus diesem Umstand sollte nun jedoch beileibe nicht die voreilige Schlussfolgerung gezogen werden, dass nun mit einem Mal ein genussfeindliches Asketentum um sich greift und die Deutschen sich endgültig aller Sinnesfreuden enthalten.

So kann als Losung statt „Verzicht“ über der aktuellen Entwicklung viel eher ein beherztes und auch viel Einzelhändler freundlicheres „Genuss ohne Reue“ stehen.

Denn wie die unten stehende Infografik von Statista eindeutig klar macht, werden auch E-Zigaretten zu einem immer größeren Einnahme-Booster im Handel, umso mehr, da aktuell auch die letzten Gesundheitsexperten nicht mehr länger die geringere Toxizität der E-Zigarette gegenüber dem konventionellen Glimmstängel bestreiten.

Selbst im renommierten Deutschen Krebsforschungszentrum Heidelberg geht man inzwischen beim direkten Vergleich von E-Zigaretten und Tabakzigaretten von einem 95% geringeren Risiko der elektronischen Alternative aus.

Und so verwundert es auch nicht, dass die Umsatzzahlen mit den neuartigen Pendant zur in Verruf geratenen Tabak-Zigarette, die im Jahr 2010 noch bei bescheidenen 5 Millionen Euro lagen, nach Schätzungen des Verbands des E-Zigaretten-Handels 2017 bereits auf eindrucksvolle 600 Mio. Euro angewachsen sind.

Und alle Experten gehen weiterhin von einem starken Anstieg der Umsätze in den kommenden Jahren aus.

e-zigaretten-umsatz

Schließlich hat seit dem 20.Mai 2016 auch der Gesetzgeber reagiert und mit der TPD 2 auch rechtlich der wachsenden Relevanz der E-Zigaretten Rechnung getragen und für klare Verhältnisse gesorgt.

 

Die TPD2: Rechtsklarheit und Gewinn für seriöse Anbieter- auch und gerade im Einzelhandel

Nicht zuletzt aufgrund der juristischen Reglementierungen dieser EU- weiten Tabakproduktrichtlinie ist die E-Zigaretten Branche jüngst noch einmal ordentlich in Bewegung geraten und es hat sich- wie man so schön zu sagen pflegt, die „Spreu vom Weizen“ getrennt- ein Umstand, der den seriösen Anbietern in diesem Produktsegment, wie auch dem Einzelhandel, letztendlich nur zugutekommt.

Die „Goldgräberstimmung“ der Anfangsjahre, die auch viele „schwarze Schafe“ und windige Geschäftemacher auf einen anfangs sehr unübersichtlichen Markt lockte, hat sich zum Glück spätestens mit diesem Gesetzeswerk erledigt.

Nur der, der weiß was er tut und Gespür für Qualität und Innovation mitbringt, hat überhaupt jetzt noch eine Chance, sich in diesem hart umkämpften Produktsegment zu profilieren und langfristig zu behaupten.

Im Unterschied zu vielen Mitbewerbern, die mit uns gemeinsam begonnen haben, sind wir von „betterSmoke“ angetreten, um mit der Qualität und Rechtskonformität unserer Produkte und unserer Services langfristig zu überzeugen und den stetigen Beweis anzutreten, dass ein Umstieg vom Rauchen auf das Dampfen nicht unnötig kompliziert, umständlich oder gar zu kostenintensiv sein muss.

Dieser Anspruch, den wir an uns selbst stellen und die wachsende Bestätigung unserer mehr als zufriedenen Kundinnen und Kunden, haben uns schließlich auch den Weg in den Einzelhandel gehen lassen.

Doch wollen wir an dieser Stelle doch gerne noch einmal den Blick zurück auf den Anfang unserer Erfolgsgeschichte werfen- gerne auch kurz in Relation zur Entwicklung der E-Zigarette im Allgemeinen.

 

Eine kleine Historie der elektrischen Zigarette

Was oft vergessen wird und viele gar nicht wissen- So jung, wie landläufig angenommen wird, ist die Geschichte der E-Zigarette gar nicht.

Denn bereits 1963 wurde von dem Amerikaner Herbert A. Gilbert das allererste Fundament für die Entwicklung dieser bahnbrechenden Alternative zur herkömmlichen Zigarette gelegt.

1965 bereits wurde Ihm ein Patent zugewiesen für eine batteriebetriebene Apparatur, die den heutigen E-Zigaretten bereits signifikant ähnlich sah und in der auch bereits ein Liquid verdampft werden sollte.

Doch war die Tabakindustrie früher wohl noch stark und mächtig genug, die Umsetzung dieser Idee, obgleich diese durchaus bereits damals schon für Schlagzeilen sorgte, zu verhindern.

Die Zeit- so scheint es, war einfach noch nicht reif dafür.

Das sollte sich rund 40 Jahre später ändern.

Denn im fernen China griff Hon Lik- ein Apotheker, diese Idee im Jahre 2003 wieder auf, nachdem sein Vater als starker Raucher an Lungenkrebs gestorben war.

Und dieses Mal wurde aus der Vision greifbare Wirklichkeit- bereits 2004 wurden die ersten E-Zigaretten in China auf den Markt gebracht und noch bevor 2007 das internationale Patent erlassen wurde, fing das Unternehmen „Golden Dragon Holdings“, für das Hon Lik arbeitete, bereits 2005 an, die E-Zigarette in andere Länder zu exportieren.

Der beispiellose Siegeszug dieser Idee nahm somit seinen ersten zarten Anfang und erreichte schließlich auch den deutschen Markt.

Joyetech war eines der ersten Unternehmen in diesem Segment und sorgte 2008 mit der „Joye 510“ für Furore.

In den folgenden Jahren schossen die Online Shops für E-Zigaretten dann buchstäblich wie die Pilze aus dem Boden und die Alternative zur Tabakzigarette bekam immer mehr Aufmerksamkeit.

Auch gesundheitliche Aspekte spielten von Anfang an dabei eine große Rolle und ließen immer mehr Raucher über einen Umstieg auf das „Dampfen“ nachdenken.

Und so hatten laut einem Bericht von Forschern der Universität Harvard im Fachmagazin „Tobacco Control“ bereits 2012 mehr als 29 Millionen EU-Bürger schon einmal E-Zigaretten ausprobiert- also damals bereits jeder 5. Raucher.

 

Die Erfolgsstory von „better Smoke“- eine Vision wird Wirklichkeit

Einer von Ihnen war der Hamburger Frank Barthélemy, der nach eigener Aussage in einem Interview für das Portal „Dampfen für Anfänger“, selbst „über 30 Jahre geraucht und dann mit Hilfe der E-Zigarette aufgehört“ hat.

Das Dampfen als Solches empfand er auch gleich als adäquaten Ersatz für die gewohnte Zigarette, aber die bereits beschriebene fehlende Professionalität vieler Online Anbieter in den Anfangsjahren wollte er so nicht länger hinnehmen. In Ihm reifte der Entschluss, es mit einem eigenen Shop in diesem innovativen und zukunftsträchtigen Produktsegment besser zu machen und v.a. auch anfängertauglichere Beratung anzubieten.

Denn der E-Zigaretten Handel war- so führt er aus, „in dieser Zeit mit einer Art kleiner Schraubenhandel gleichzusetzen. Keiner wusste so genau was und wie das da jetzt zusammenpasst.“

2013 waren schließlich geeignete Partner für ein solches Unternehmen gefunden und „betterSmoke“ war geboren.

Von da an ging es rasant voran- denn alle Mitstreiter waren von der gleichen Vision beseelt: Als ehemalige Raucher und Neu-Dampfer diese lebensverändernde Erfahrung zu teilen und mit bestmöglichen Produkten und Service auch anderen ein Leben in besserer Gesundheit zu ermöglichen und das, ohne irgendwelche Abstriche beim gewohnten Genuss machen zu müssen- ganz im Gegenteil:

Sehr schnell war „betterSmoke“ nicht zuletzt wegen der gebotenen Vielfalt an leckeren Aromen in der Branche ein regelrechter Geheimtipp- als Dampfer konnte man sehr schnell zwischen 52 unterschiedlichen Liquids wählen und den persönlichen Favoriten finden.

 Mit dem eintönigen, ausschließlichen Einheitstabakgeschmack war es für viele Dampfer nun endgültig vorbei und man ergötzte sich mit wahrer Wollust an „Früchten“ und „Sweets-Liquids“, sowie an manch noch exotischeren Geschmacksvarianten- „betterSmoke“ hatte sehr bald für jede noch so ausgefallene Dampfervorliebe das geeignete Liquid am Start.

Grundsätzlich ist dabei- für die schnelle Orientierung, das Liquidangebot von „better Smoke“ in 5 Geschmacksbereiche unterteilt:

-          Tabac e-Liquids (für alle, die auf den Tabakgeschmack nicht verzichten wollen)

-          Fruit e-Liquids (für die, die es gerne prickelnd-fruchtig mögen)

-          Sweet e-Liquids (für alle Naschkatzen und Kater)

-          Drinks e-Liquids (für „Getränkespezialisten aller Art)

-          Menthol e-Liquids (für die besondere Erfrischung)

Und auch die ureigenste Mischung, die man unter der Rubrik „Selfmade Liquids“ mit den entsprechenden Basen und Aromen erstellen kann, erfreut sich wachsender Beliebtheit- mit anderen Worten: Der Onlineshop von „betterSmoke“ blieb und bleibt im rasanten und stetigen Wachsen!

 

EDEKA: Der „Lebensmittelriese“ und „better Smoke“- Partner mit ein- und denselben Qualitätsbewusstsein

So mag es auch nicht verwundern, dass bereits 2 Jahre nach der Unternehmensgründung die Chefstrategen von „betterSmoke“ über den nächsten großen Schritt nachdachten- den Weg in den Einzelhandel und hier ganz konkret in die EDEKA-Märkte.

Denn EDEKA schien für „betterSmoke“ von Anfang an der Partner zu sein, der im Qualitätsbewusstsein den Ansprüchen der „betterSmoke“-Klientel geradezu kongenial entsprach.

Die einzigartige Qualität der „betterSmoke“-Liquids hatte sich mittlerweile schließlich bis hin zu den letzten Winkeln der Dampferwelt herumgesprochen- eine Qualität, die nicht von ungefähr kommt und „betterSmoke“ als Onlineshop letztendlich auch die exklusive „Trusted Shops“- Zertifizierung eingebracht hat.

 

„better Smoke“- Nomen est omen!

Lassen wir an dieser Stelle den Firmengründer Frank Barthélemy noch einmal selbst zu Wort kommen und das Geheimnis des guten Geschmackes lüften:

„Unsere Produkte haben in der Regel einen höheren Aroma Anteil, als üblich.

Wir haben einen deutschen Aromalieferanten aus Hannover, der sehr gute und natürliche Aromen verwendet. Daher sind auch unsere Liquids sehr hochwertig und die Kunden sind zufrieden. Kundenzufriedenheit steht bei uns immer an erster Stelle und bisher fahren wir sehr gut mit diesem Konzept.“

Ein regionaler Zulieferer also gekoppelt mit exklusiver Qualität- das hat als Einzelhandelskette in Deutschland so nur EDEKA als größter deutscher Lebensmittelhändler in vergleichbarer Form zu bieten!

Mit diesem Erfolgskonzept wurde so seit der 2.Jahreshälfte 2015 der Einzelhandelsvertrieb und das Marketing stetig auf- und ausgebaut, sowie bereits erste EDEKA Einzelhändler- und Händlerinnen von der besonderen Gütequalität der „betterSmoke-Liquids“ überzeugt und für eine Kooperation gewonnen.

Nachdem es dann im ersten Quartal 2016 eine kleine Durststrecke zu überwinden galt- die bereits angesprochenen juristischen Neuerungen der TPD 2 sorgten mancherorts für Verwirrung, ging es seit der zweiten Jahreshälfte 2016 nochmals rasant voran- sowohl was die Marktentwicklung der E-Zigaretten im Allgemeinen, als auch „betterSmoke“ im Besonderen anbelangte.

 

Onlineshop und Einzelhandel: Synergieeffekte, die sich bezahlt machen

Mittlerweile sind „betterSmoke“ Liquids und auch E-Zigaretten aus dem Shop bundesweit bereits in ca 100 EDEKA Filialen vertreten- eine stolze Zahl, die täglich größer wird und der Onlinshop zählt darüber hinaus noch einmal weit über 3000 zufriedene Stammkunden, die regelmäßig und gerne bei „betterSmoke“ einkaufen.

Vor allem dieses gewaltige Online-Potenzial ist es, das letztendlich auch den konstanten Einzelhandelserfolg bei EDEKA ausmacht- denn die Verantwortlichen bei „betterSmoke“ verstehen es, die Kunden durch intelligentes Marketing und pfiffige Ideen, zum Gang in die EDEKA-Filiale vor Ort zu bewegen- ein Gang, der für die Händler neben den Umsatz mit den Dampfutensilien auch noch Synergieeffekte auf andere Produkte des Ladens mitbringt.

Die jüngere und oft auch überaus zahlungskräftige und konsumfreudige „Dampfer Community“ kommt dann oft mit einem kompletten Großeinkauf von EDEKA nach Hause.

Und das wird sich in Zukunft- da sind sich alle Marktprognosen einig, auch nicht so schnell ändern- zumal jetzt auch schon die großen Tabakkonzerne wie Philipp Morris erkannt haben, dass die konventionelle Zigarette ein absolutes Auslaufmodell darstellt.

Das letzte Aufgebot der Tabakmonopolisten und die Geschichte von David gegen Goliath

Nachdem deren Lobbyisten jahrelang verbissen versucht haben, die unliebsame E-Zigaretten-Konkurrenz wieder vom Markt zu drängen, versuchen Sie jetzt, auf den Erfolgszug „Dampfen“ aufzuspringen- mit sogenannten Hybridmodellen, bei denen echter Tabak verdampft wird.

„BetterSmoke“ kann all dem mit Recht sehr gelassen entgegensehen- denn mit der Geschmacksvielfalt der Liquids können diese neuen Errungenschaften der Tabakindustrie, die im Endeffekt v.a. durch ein riesiges Werbebudget am Leben gehalten werden, nie und nimmer konkurrieren.

Hinzu kommt, wie Frank Barthélemy richtig anmerkt, dass „die Dampfercommunity allgemein eher negativ gegenüber Vertretern der Tabakindustrie eingestellt ist, die versuchen im E-Zigaretten Markt Fuß zu fassen.“

Der Kampf zwischen den E-Zigaretten Unternehmen wie „betterSmoke“, die sich v.a. durch harte, konstante und gute Arbeit am Markt behauptet haben und den milliardenschweren Tabakgiganten mutete von Anfang an wie die Geschichte von David gegen Goliath an und wie die ausgegangen ist, wissen wir ja alle….

 

Mit Volldampf in die Zukunft: Ein kleiner Ausblick

Und so ist der Wunsch der „betterSmoke“-Strategen, bald in allen EDEKA Filialen Deutschlands flächendeckend mit allen Produkten aus dem hoch frequentierten Online Shop vertreten zu sein, beileibe kein wirklichkeitsfremdes Wunschdenken.

Die derzeitige Entwicklung lässt da gar keine andere Prognose zu- so ist „betterSmoke“ 2017 mit einer Verdreifachung des Umsatzes im Bereich der Händler einmal mehr geradezu „raketenhaft“ durchgestartet- und 2018 gelingt ganz aktuell mit der Listung als zentraler Lieferant bei der EDEKA Zentrale Südwest bereits der nächste große Wurf in der Geschichte des aufstrebenden Unternehmens.  

 

Im neuen zentralen SAP Warenwirtschaftssystem, welches bei der EDEKA gerade mit Hochdruck flächendeckend nach und nach in allen Filialen eingeführt und von der Lunar GmbH verantwortet wird, ist „better Smoke“ zudem auch bereits als der führende Lieferant für Liquids und E-Zigaretten eingepflegt.

Bis 2020 soll EDEKA mit diesem System deutschlandweit eine einheitliche IT-Infrastruktur haben.

 

Abschließende Händlereinschätzung

Doch lassen wir an der Stelle abschließend doch auch einmal einen EDEKA Händler selbst zu Wort kommen und- stellvertretend für seine vielen Kolleginnen und Kollegen, über seine Erfahrungen in diesem aufregenden, innovativen und rasant wachsenden Zukunftsmarkt berichten und hierbei auch ganz speziell die Zusammenarbeit mit dem mittlerweile marktführenden Anbieter „betterSmoke“ bewerten.

Der Inhaber der „EDEKA Fitterer“- Herr Andreas Fitterer, der den Liquids schon seit längerem nicht umsonst dauerhaft in seinem Sortiment einen festen Stammplatz einräumt, meint:

edeka fitterer

Eine Einschätzung aus dem Munde von einem, der es als erfahrener „Edekaner“ wissen muss- die E-Zigarette und speziell auch die Produkte von „better Smoke“ haben einen verdienten und festen Platz im deutschen Einzelhandel.

Eure betterSmoke-Redaktion

Zugehörige Beiträge

Teile diesen Inhalt

Alle Kommentare zeigen (1)

Jasmin


28.09.2018 11:16:34

Schöne Sache. Ich habe bisher noch keine Liquids in einem Supermarkt gesehen. Eher in allen möglichen Zigarren, Zigaretten, Tabak, Lotto und Zeitschriftenshops. Wenn man sie in Supermärkten kaufen könnte wäre das genial.

Kommentar hinzufügen

 (mit http://)